Bericht einer Schülerin:

Am Donnerstag, den 9. Mai, trafen wir uns zu 8 SchülerInnen und Herrn Freiwald um 7 Uhr am HBF, um mit dem ICE nach München zu fahren. Angekommen im zentral gelegenen Hotel, richteten wir uns alle zunächst einmal ein. Anschließend erkundeten wir die Münchener Innenstadt rings um den Vikutalienmarkt. Abends probierten wir gemeinsam die Pizzeria in der Nähe aus.

Am nächsten Morgen machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück auf den kurzen Weg zum Deutschen Museum. Dort erhielten wir zunächst eine ausführliche Führung durch die gigantische Bibliothek. Wir durften uns Bücher ansehen, welche zum Teil aus dem 16. Jahrhundert stammten, und im Anschluss eines der Magazine der Bibliothek, welche insgesamt 980.000 Bücher umfasst, bestaunen. Anschließend besuchten wir zum ersten Mal das Museum selbst. Dort zogen wir alle los, um uns die ersten Teile der Ausstellung anzugucken. Nachmittags erkundeten wir weitere Teile Münchens. Abends ging es dann auf das Frühlingsfest auf den Theresienwiesen, wo wir vom Riesenrad aus einen wundervollen Blick über München bis hin zu den Alpen hatten. Zum krönenden Abschluss bewunderten wir noch das Musikfeuerwerk.  Am Samstag verbrachten wir den Morgen im Museum, wo wir unter anderem auch die Vorstellung im Planetarium besuchten. Nachmittags erkundete der eine Teil der Gruppe den Englischen Garten und guckten den Surfern auf der Eisbachwelle zu. Der andere Teil sah sich das Fußballspiel Bayern Münchens an. Auch am Sonntag sahen wir uns immer neue Teile des Deutschen Museum an und besuchten die zweite Vorstellung des Planetariums.

Montagmorgen bekamen wir eine Vorführung mit dem Raster-Elektronenmikroskop. Herr Macknapp zeigte uns sehr eindrückliche Bilder von den kleinsten Organismen unseren Planeten. Anschließend ging ein Teil der Gruppe in die Therme Erding. Der andere Teil machte sich zunächst auf den Weg in das Olympia-Einkaufszentrum. Anschließend liefen wir weiter in den Olympiapark, welcher das Gelände der Olympischen Spiele von 1972 umfasst. Dort besichtigten wir den Olympiaturm von welchem man einen sehr weiten Blick über das Gebiet rund um München hat. Nachdem wir die knapp 200m zum Boden wieder zurück gelegt hatten, fuhren wir zum Schloss Nymphenburg. Dort bestaunten wir die riesige Schlossanlage mit all ihren Wiesen und Seen. Am darauffolgenden Tag ging ein Teil der Gruppe schon ins Museum, während die anderen das über 100 Jahre alten Schwimmbad ausprobierten. Anschließend trafen wir uns alle im Virtual Reality Labor des Museums wieder, wo wir die Möglichkeit bekamen, Otto Lilienthal bei seinem ersten Flug zuzusehen oder mit einem Fahrzeug über den Mond zu fahren. Anschließend befassten wir uns alle noch mal eingehend mit dem Fachgebiet, über welches wir einen Bericht verfassen wollen. Abends gingen wir alle gemeinsam noch im traditionellen „Bratwurstherzl“ essen. Am nächsten Morgen hieß es dann leider Tasche packen und Abschied nehmen.

Insgesamt war diese Fahrt eine unglaublich neue Erfahrung, welche uns allen viele neue Dinge auf verschiedenste Weise gezeigt hat. Wir hatten alle zusammen eine Menge Spaß, wie sich nicht zuletzt an den gemeinsamen Spieleabenden gezeigt hat. Im Namen der ganzen Gruppe möchte ich mich herzlichst bei Herrn Freiwald bedanken, welcher diese Fahrt so gestaltet hat, dass wir tolle Erlebnisse hatten, welche wir alle wohl noch lange im Gedächtnis behalten werden. Ebenso möchte ich mich bei der Carl-Duisberg-Stiftung bedanken, welche jedes Jahr Schülern eine so tolle Fahrt ermöglicht.

A. Traum