Na und? Viele werden sich fragen, wer so besessen darauf ist, in diese doch recht unbedeutende Stadt im Sauerland zu fahren. Aber mindestens für zehn C-Jugend-Fußballerinnen und ihren Betreuer geht mit dieser Reise am 31. Mai ein Traum in Erfüllung, denn an diesem Tag findet in Werdohl das Landesfinale Jugend trainiert für Olympia statt, für das wir uns jetzt erstmals qualifiziert haben, nachdem wir es im Vorjahr noch knapp verpassten.

Nach dem Gewinn der Stadtmeisterschaft im vergangenen Herbst durften unsere Fußballmädchen zunächst am 27. April in Essen an der Vorrunde der Regierungsbezirksmeisterschaften teilnehmen. Bei widrigen Witterungsbedingungen mit Kälte, Gewitter und Hagelschauer konnte uns auch der souveräne 3:0-Auftaktsieg gegen das Gymnasium am Stoppenberg aus Essen nicht wirklich erwärmen. Es folgte ein deutliches 5:0 gegen die Luisenschule Mülheim und so kam es im letzten Spiel gegen die Bettine-von-Arnim Gesamtschule aus Langenfeld zu einem echten Endspiel um das Weiterkommen, denn auch die Langenfelderinnen hatten ihre ersten beiden Spiele gewonnen. Wir wussten, dass dieses Spiel schwer wird, konnte der Gegner vor zwei Jahren doch immerhin den dritten Platz deutschlandweit erreichen. Das schien unsere Mädchen zunächst auch zu beeindrucken und wir gerieten schnell 0:2 in Rückstand. Immerhin gelang uns vor der Pause noch ein schön herausgespielter Anschlusstreffer, der unserer Mannschaft neuen Mut verlieh. Und als wir kurz nach der Pause irgendwie zu einem sehr glücklichen Ausgleichstreffer kamen, entwickelte sich ein extrem spannendes Spiel. Aufgrund des besseren Torverhältnisses hätte uns dieses Unentschieden zum Weiterkommen gereicht. Der Gegner versuchte nun alles, wurde aber zunehmend ungeduldig und verzweifelte letztlich an einer großartigen Abwehrleistung unserer Mädchen, die jetzt sehr selbstbewusst waren, toll kämpften und auch immer noch den Mut hatten, den ein oder anderen Konter zu spielen. Kein Spiel für schwache Nerven, aber letztlich erspielte sich der Gegner keine zwingende Chance mehr und mit dem 2:2 erreichten wir die Endrunde im Regierungsbezirk Düsseldorf.   

Diese fand am 9.5. in Solingen statt und die Rahmenbedingungen hätten nicht gegensätzlicher sein können: Sonne, 25 Grad und auf dem Kunstrasenplatz war es richtig heiß. Auch an diesem Tag gab es einen 3:0-Auftaktsieg gegen die Lise-Meitner-Gesamtschule aus Duisburg, der eigentlich deutlich höher hätte ausfallen müssen. Dann aber folgten zwei sehr starke Gegner. Im Spiel gegen das Norbert-Gymnasium aus Knechtsteden (im Rhein-Kreis Neuss gelegen und im vergangenen Jahr im Landesfinale) liefen wir lange einem 0:1-Rückstand hinterher, konnten aber in der zweiten Halbzeit das Spiel drehen und etwas glücklich mit 2:1 gewinnen. Und auch gegen das Albertus-Magnus-Gymnasium aus Viersen war das Spiel lange Zeit sehr umkämpft und erst ein glückliches Eigentor brachte uns kurz vor der Pause in Führung. Auch nach der Pause versuchten die Gegnerinnen alles, aber als uns Mitte der zweiten Halbzeit nach einem wunderschönen Konter das 2:0 gelang war das Spiel entschieden und wir konnten noch zwei weitere Tore erzielen.

Als Sieger des Regierungsbezirks Düsseldorf fahren wir nun also nach Werdohl und treten dort gegen die Gewinner aus den vier anderen Regierungsbezirken in Nordrhein-Westfalen an, um den Landesmeistertitel auszuspielen. Ein toller sportlicher Erfolg für unsere Schule, der mit großem Engagement unserer Schülerinnen verbunden ist. Die Endrunde in Solingen fand an einem unterrichtsfreien Tag statt, aber aller Spielerinnen waren selbstverständlich am Start. Nach der Vorrunde mussten drei Schülerinnen anderthalb Stunden zu Fuß nach Hause laufen, da die WSW streikten und den Eltern ein Abholen aufgrund des Wintereinbruchs nördlich von Wuppertal nicht möglich war. Ein großes Dankeschön daher für den tollen Einsatz an
Josefine Karsties und Patricia Kemper (beide 6a), Lisa Stock (6c), Amy Klenner und Mia Parthesius (beide 6d), Maxima Bellscheidt, Khairya Legesse und Belana Willschrey (alle 7c), Annika Ertl (7d) sowie Kim Orend (8c)