Obligatorisch beschäftigen sich die Grund- und Leistungskurse im Fach Sozialwissenschaften in der Q2 mit internationaler Sicherheits- und Friedenspolitik. Ein spannendes Thema, das durch die derzeitigen Flüchtlingsströme und Terroranschläge hochaktuell ist. Für einen konstruktiven und kritischen Austausch lud der Grundkurs 5 einen Jugendoffizier ein. Jugendoffiziere haben einen politischen Auftrag, denn die Bundeswehr ist ein Verfassungsorgan. Sie stehen als Referenten für Sicherheitspolitik zur Verfügung und unterscheiden sich damit von den Karriereberatern der Bundeswehr.

Für die Wuppertaler Schulen ist der Hildener Jugendoffizier David Ginster zuständig. Zunächst stellte er in einem lebendigen Vortrag die rechtlichen Grundlagen und politischen Dimensionen von Einsätzen der Bundeswehr im Ausland dar. Der Kurs konnte sein Wissen auffrischen, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee ist, dass sie derzeit an 17 Einsätzen beteiligt ist mit rund 3200 Soldaten, dass sie in unterschiedlichen Bündnissen agiert und dass ihre Aufgaben klar durch das Grundgesetz definiert sind. Nachdem wir uns in der Theorie mit Sicherheitspolitik beschäftigt hatten, erhielten wir einen Einblick in die praktische Umsetzung. Herr Ginster baute eine Standleitung in den Irak und ein Oberstleutnant stand als Interviewpartner zur Verfügung. Fragen wurden gesammelt und vier Schüler (man sieht diese auf dem Foto) durften ein Interview führen. So erfuhren wir aus erster Hand, welche Auswirkungen ein Auslandeinsatz auf das persönliche Leben eines Soldaten hat und wie man sich seinen Tagesablauf vorstellen kann. Im Irak bildet die Bundeswehr die Perschmerga aus, die gegen den IS kämpfen. Es wurde uns verdeutlicht, wie diese Ausbildung konkret aussieht, und es interessierte uns in diesem Zusammenhang sehr, wie die Bevölkerung auf den Einsatz reagiert und wie die Gefahrenlage insgesamt einzuschätzen ist. Besonders interessant war in diesem Zusammenhang, dass unser Gesprächspartner auch schon in Afghanistan im Einsatz war und hier spannende Vergleichsmomente aufzeigen konnte.

Darüber hinaus stand Herr Ginster als kompetenter Diskussionspartner zur Verfügung, wie die Sicherheitslage in Deutschland einzuschätzen ist angesichts weltweiter Terroranschläge und der Vorkommnisse in Köln in der Silvesternacht. Wir haben von seinem Expertenwissen sehr profitiert und  ihn als kritischen und ausgewogenen Gesprächspartner erlebt. Kurz gesagt: Wir haben viel gelernt.

S. Meine-Falk