Auch in diesem Jahr sind wieder Schülerinnen und Schüler durch die Carl-Duisberg-Stiftung mit einem Stipendium ausgezeichnet worden.
Auf Vorschlag der Lehrerinnen und Lehrer der mathematisch-naturwissenschaftlichen Leistungskurse werden Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die in allen Fächern besondere Leistungen zeigen.
So fuhren in diesem Jahr vom 8. Mai bis zu 14. Mai 2014
Theresa Geese,
Sophie Schormann,
Tobias Hensel und
Jan Sieper
nach München und verbrachten, ganz im Sinne des Stifters, viel Zeit im Deutschen Museum.


Daneben ermöglichte die Alfred und Christine Witzel-Stiftung erstmalig einer Schülerin mit Stärken in den Fremdsprachen die Teilnahme an der Fahrt nach München. In diesem Jahr galt die Auszeichnung Marie Klamer.


Alle Schülerinnen und Schüler nutzten engagiert, die besonderen Möglichkeiten, die sich den Stipendiaten im Deutschen Museum boten. Die mehrstündige Führung mit selbstständigem Mikroskopieren und dem Erwecken eines Bärtierchens im Bereich Mikroskopie/Elektronen- mikroskopie war, neben der Führung durch das Magazin der Bibliothek (sie umfasst ca. 950000 Bände), sicherlich ein besonderes Erlebnis. Leider werden zurzeit einige Abteilungen restauriert, so dass nicht alles zu sehen war. Eine Beobachtung der Sonnenflecken wurde durch das schlechte Wetter verhindert.


Natürlich fährt man nicht nach München, ohne sich wenigstens ein wenig in der Stadt umzutun. Ob man sich allerdings gleich die Meisterfeier des FC Bayern auf dem Marienplatz ansehen muss? Die Einkaufsmöglichkeiten, der Viktualienmarkt, der Englischen Garten mit dem chinesischen Turm – sind einfach ein Muss. Die Schülerinnen und Schüler sind mit ungeheurem Einsatz und Energie daran gegangen, München kennen zu lernen. Sogar Joggen, mit und ohne Verlaufen, mit und ohne Muskelkater, war drin. Den Schlussspurt zum Bus hätten wir bei der Rückfahrt alle gerne vermieden, aber die Gruppe hat bewiesen, dass sie nicht nur Ausdauer besitzt, sondern auch schnell ist.

Ich möchte mich bei den Schülerinnen und Schülern dieser Fahrt ganz herzlich bedanken, Ihr habt das toll gemacht. Es war mir eine Freude!
 
Klaus-Jürgen Freiwald